SCHANDMAUL, REINCARNATUS
Köln – E-Werk
03.05.09

Im Wonnemonat Mai startete SCHANDMAUL nun schon ihre dritte Tour zum Album „Anderswelt“. Mit im Gepäck hatten sie dieses Mal aber auch ihre DVD, welche an ihrem Konzert zum 10-jährigen Jubiläum aufgenommen wurde. Wie ich schon vermutet hatte, drängelten sich die Fans schon sehr früh am Kölner E-Werk um sich die besten Plätze zu sichern. Ist ja auch verständlich, denn live sind SCHANDMAUL eine Bank.

Mit auf der Reise war die holländische Band REINCARNATUS. Mit vielen Vorschusslorbeeren versehen war ich auch sehr gespannt auf die Band, die sich ausschließlich aus Frauen zusammensetzt. Die Halle war schon fast gefüllt als die Damen die Bühne betraten. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mich ihre CD nicht so ganz vom Hocker gehauen hat, denn mir sind die Songs einfach zu seicht. Aber ich wollte nicht vorschnell ein Urteil abgeben und so sah ich mir die Band an.
Beim Publikum kamen sie sehr gut an, vor allem bei den Herren der Schöpfung. Für mich klangen sie etwas zu ruhig und irgendwie passierte nicht viel auf der Bühne. Vielleicht mag das auch daran liegen, dass wir doch im Bereich Mittelaltermusik schon bestens gerüstet sind, denn es gibt ja eine Vielzahl an Bands die solche Musik zelebrieren. In Holland ist die Sache etwas anders, denn dort fängt der Boom gerade mal an. Musikalisch ist REINCARNATUS super, aber das alleine genügt nicht wirklich.

Nach einer Umbaupause betraten dann SCHANDMAUL die Bühne und die Zuschauer waren nicht mehr zu halten. Es ist ein Phänomen was diese Band auslöst, denn die Fans gehen immer mit Leib und Seele mit. Bei dieser Tour konnten sich die Fans ja ihre eigene Setliste im Forum der Band wünschen. Thomas meinte dann auch, dass die Kölner sehr fleißig waren und es hätte für diesen Gig die meisten Zuschriften gegeben. Die direkte Kommunikation mit den Fans ist sowieso ein großer Punkt und dies ist der Band auch sehr wichtig.
Nach einigen Songs „ihrer eigenen Setliste“ kamen dann auch die Wunschtitel der Fans zum Zuge. Teilweise in einem neuen Gewand gekleidet, klangen die Songs frisch und die Fans hatten genügend Zeit sich beim Tanzen auszupowern. Dafür gab es dann auch ab und zu Wasser für die Fans, welches ihnen von der Band gereicht wurde. Also konnte weiter bei Songs wie „Walpurgisnacht“ getanzt werden. Die Spielfreude der Band und vor allem die kurzen Zitate von Sänger Thomas amüsieren das Publikum immer aufs Neue und damit wurde dieses Konzert wieder zu einem Highlight.
Nach gut 90 Minuten verabschiedeten sich SCHANDMAUL dann zum ersten Mal, aber das Publikum forderte so laut eine Zugabe, dass sich die Band nicht allzu lang bitten ließ. So ging es dann weiter und Thomas meinte nur, dass sie sowieso noch nicht mit der Wunschliste durch wären. Nach einigen Songs sollte dann Schluss sein, oder? Nein es hielt SCHANDMAUL nicht im Backstagebereich und si kamen noch einmal zu einem letzten Zugabeblock.
Während sie den ersten Song begannen verlangte Thomas auf einmal das Licht anzumachen und die Band hörte auf zu spielen. Er hatte gesehen, dass in den vorderen Reihen ein Mädel umgekippt war und verlangte sofort nach Sanitäter und der Security. Diese ließen sich aber ein wenig Zeit und das war ihm gar nicht recht und so ging er persönlich von der Bühne und sah nach dem rechten. Das war eine so tolle Aktion für mich und mit dieser ist die Band noch mehr in meinem Ansehen gestiegen. Als das Mädel verarztet war konnte die Band wieder beginnen. Nach über 2 Stunden entließ das Publikum dann endlich SCHANDMAUL in ihren verdienten Feierabend, aber die Band hatte sich ja wieder spontan mit den Fans verabredet, denn im Vorraum sollte es noch ein Treffen geben.

Wir freuen uns schon auf die kommende Open - Air - Zeit und auf viele schöne Konzerte mit Schandmaul

 

Gisela