Mittelalterliches Spectaculum

Oberwesel am 10.05.2008

 

Sie ist die „Stadt der Türme und des Weines“ und alle zwei Jahre auch Austragungsort eines der spektakulärsten Mittelalterfeste.

Mit viel Liebe zum Detail werden z. B. Straßenschilder und Werbeplakate mit Stoff verhangen, Asphaltstraßen mit Stroh bedeckt und am Abend taucht die gesamte Szenerie in ein gemütliches Kerzenlicht.

Auch darf nichts Neuzeitliches bei dieser Veranstaltung verwendet werden: keine Pappteller oder Servietten, sondern nur Tuch.

Neben einem großen Mittelaltermarkt, der sich durch die gesamte Oberweseler Innenstadt erstreckte, gab es zahlreiche Sonderveranstaltungen:

So wird z. B. gezeigt, welche Aufgaben der Weinschröter hatte, Gregorianische Gesänge in der Katharinenkapelle, schaurige Vorführungen im Folterkeller oder der große Pestumzug am Abend.

Der Erlös dieser Veranstaltung dient der Wiederherstellung der Stadtbefestigung.

Viele Gäste aber fragten sich: Die Mauer zur Rheinseite hin ist doch intakt und Veränderungen sind nicht zu erkennen.

Das stimmt, denn es geht um die westliche Stadtmauer, die zu den ältesten mittelalterlichen Befestigungen überhaupt gehört.

Leider noch zu unbekannt, wurde hier in den letzten Jahren fleißig restauriert: Der Stadtgraben wurde komplett von Gestrüpp freigelegt und große Teile der alten Wehranlage wieder aufgebaut.

Hier fühlt man sich wirklich in eine andere Zeit versetzt und jeder Mittelalterfan sollte sich das einmal vor Ort ansehen.

Wer mehr auf die Unterhaltung setzt, ist beim Oberweseler Spectaculum in den besten Händen: Mit rund 70 Programmpunkten (pro Veranstaltungstag!!) bleiben hier keine Wünsche offen.

Nun alles im Einzelnen zu erwähnen, würde wohl den Rahmen sprengen.

Aber zwei Top-Acts des Tages möchte ich hervorheben:

Zum einen HEXE ROXANA, die wieder mit lustig-gruseligen Geschichten die Kinderherzen eroberte.

Was wenige wissen: Nicola Elze gehört als ausgebildete Artistin und Choreografin zu Deutschlands gefragtesten Akteuren.

Ihre Schlangen- oder Feuershow, Modern Dance, Luftartistik und vieles mehr brachten ihr schon Art-Awards und zahlreiche TV-Auftritte ein. Mehr unter www.danza-furiosa.com.

Was wäre ein Mittelalterfest ohne gestandene Spielleut?

Dieses Jahr, auch wegen ihres großen Erfolgs vor zwei Jahren an gleicher Stelle, die „percussionverliebten“ FURUNKULUS.

Neben Dudelsack und Flöte liest sich die Liste der Instrumente wie aus einem Schlagwerk-Katalog: Tam-Tam-Gong, Donnertrommel, Glockenspiel, Timpani, Pauken usw.

Und alle diese Instrumente können diese Jungs aus Bayern auch perfekt spielen!

Grandiose Rhythmen, knallige Dudelsäcke, fabelhafte und markige Ansagen von Frontmann Laurin: eine „Show-Band“ erster Klasse!

Das Spectaculum in Oberwesel ist immer wieder eine Reise wert –

nun müssen wir aber wieder zwei Jahre warten …

 

<Charly Ochwat>