Highlander Festival

17.05. in Sohren/Hunsrück

 

Sohren ist ein beschaulicher kleiner Ort in der Nähe des Flughafens Hahn im Herzen des Hunsrücks.

Doch alle zwei Jahre „überfallen“ die Clans aus Deutschland und den Nachbarländern die Stadt, um hier ihre Hunsrück Highlander Games zu zelebrieren.

Rund um die Bürgerhalle wurden hierfür etliche Parcours aufgebaut, wo die unterschiedlichsten Disziplinen zu absolvieren waren.

Ob Baumstammwerfen, Steinstoßen, Bogenschießen, Erd-Bungee, Wassertragen, Baumstammziehen und vieles mehr – hier blieben keine Wünsche offen.

Zudem wurden auch Kinder-Games angeboten.

Hier hatten Zuschauer wie Teilnehmer gleichermaßen Spaß.

Ein Guiness-Zelt, eine Talentbühne für den musikalischen Nachwuchs sowie ein Dudelsack-Workshop rundeten das Angebot ab.

Am Abend ging es dann in die Bürgerhalle zur großen Siegerehrung.

Hier wurde jeder Clan frenetisch bejubelt, von Konkurrenzdenken keine Spur.

Im Gegenteil: Hier freute sich jeder auch über die Leistungen der anderen Teilnehmer und das Ganze musste natürlich mit viel irischem Gebräu gefeiert werden.

Das musikalische Programm des Abends wurde sehr vielseitig gestaltet und ließ keine Wünsche offen:

Zunächst betraten Tamburo Indiavolato aus Oberwesel die Bühne und zeigten eine spektakuläre Show aus ekstatischen Trommelklängen, Artistik und Feuershow.

Das sensationelle Feuerspucken und der riesige Feuerreifen trieben der örtlichen Feuerwehr den Angstschweiß auf die Stirn.

Auch die artistischen Darbietungen sind auf hohem Niveau und lassen hoffen, dass man diese sympathischen Akteure öfter auf Mittelalterfesten und Events wiedersieht.

Hiernach schloss sich der Auftritt der St. Gangolf Pipes & Drums an, die mit traditioneller schottischer Dudelsackmusik die Zuhörer erfreuten.

Dann folgten die beiden Top-Acts des Abends: GRADA und SCHELMISH. Ein rundum gelungenes Fest und an dieser Stelle ein ganz großes Lob an den Veranstalter Manfred Kupp und die vielen freiwilligen Helfer.

Und der Reinerlös wurde auch dieses Mal wieder für gemeinnützige Zwecke gespendet.

 

 

 

GRADA und SCHELMISH

17.05. Sohren/Hunsrück

 

Nach ihrer erfolgreichen USA-Tour machten GRADA einen Abstecher nach Sohren zum Hunsrück Highlander Festival.

Und ich frage mich, wie es Veranstalter „Manni“ Kupp immer wieder schafft, solche Perlen der Musikkultur zu engagieren.

Alan Doherty dürfte vielen „Herr der Ringe“-Fans ein Begriff sein:

Auf dem Soundtrack spielte er die Soloflöte und wurde dafür mit einem Hollywood-Oscar prämiert.

Ganz bescheiden nennt diese Band ihren Musikstil „New Irish Folk“ –

aber was diese Künstler auf der Bühne darbieten, entbehrt jeder Beschreibung: ein Klangwerk an Präzision und Emotion, eine energiegeladene Reise zur grünen Insel und das Abtauchen bei lieblichem Flötenspiel.

Ob Soli von Kontrabassist Andy Laking, der wunderschöne Gesang von Nicola Joyce oder das „Frage- und Antwortspiel“ der Flöten von Alan und Tola Custy (einem der begehrtesten Fiddler und Studiomusiker Irlands) machten dieses Konzert zu einem wahren Highlight.

GRADA sind derzeit auf Europatour und spielen im Oktober und November wieder in Deutschland: www.gradamusic.com

„Bock auf Rock?“ – diese doppeldeutige Aussage des Abends traf dann wohl auf SCHELMISH zu:

Wenn die sympathischen Bonner zu ihrer Rock-Show einladen, dann vibriert die Luft, das Publikum tobt vor Ekstase und die Erde bebt.

Nicht umsonst gehören SCHELMISH zu den besten Mittelalterrockern in Deutschland: Ihre beiden letzten CDs „Mente Capti“ und „Wir werden sehen“ sind seit Erscheinen immer in den Mittelalter-Charts vertreten.

Und aus diesem Pool spielten die Schelme ihre Songs: Vom Moor über Freigang, der böse Herr Niemand, die Marionette, Blitz oder So allein – ein Zweistunden-Programm der Extraklasse!

Hier flogen die Schottenröcke (doch, die haben noch was drunter!) und es wurde mitgesungen und getanzt.

Dann meinte Dextro, dass sie die Nummer mit der „Rotta“ eigentlich canceln wollten, es dann aber doch nicht getan haben: Luzi mit Strip an der Stange ist mittlerweile filmreif (Oscar für Luzi das L. – da treffen sich zwei kleine ...)

Nach Angaben des Veranstalters waren 1.600 Leute da, um dieses sensationelle Konzert von Schelmish zu sehen.

Fotos: www.jarwinbenadar.de (nun ja auch wo Bandmitglieder von Schelmish einzelne Disziplinen der Highlander Games absolvieren!)

 

<Charly Ochwat>