Feuertal-Festival Wuppertal 25.08.2007

Wuppertal am Samstag, den 25.08.2007 – das Wetter ist angenehm, der Ort traumhaft und die Heerscharen von Menschen gut drauf. Punkt 16:00 Uhr startete die Musik in Form der Musiker von „Saltatio Mortis“ und von Anfang an war die Stimmung gut.

Die Waldbühne der Hardt ist ein wirklich schöner Ort für ein Festival. Die Bühne befindet sich in einer Talsenke und die Zuschauer gruppieren sich ein wenig hügelaufwärts vor der Bühne.

Zum dritten Mal findet das „Feuertal-Festival“ nun in Wuppertal statt und war bereits vor Start ausverkauft! Das Line-up konnte sich aber auch sehen lassen:

Nach Saltatio Mortis sollten noch die Letzte Instanz, Schelmish und Schandmaul „den Fels rocken“. Der Sound war ohne Beanstandungen gut und die Umbauten zwischen den Auftritten gingen schnell und große Komplikationen von Statten.

Saltatio Mortis brachten die Angereisten zu Anfang erst einmal so richtig in Schwung. Eine tolle Show abwechslungsreich, schön und mit ein paar neuen Songs, die die Jungs zum Besten gaben. Die Feuereinlagen konnten sich aber auch sehen lassen! Da kamen die Fotografen direkt vor der Bühne ganz schön ins schwitzen (viele Grüße!) .

Die Letzte Instanz ist live immer wieder ein Erlebnis. Da wird gehüft und gesprungen (sowohl vor der Bühne, als auch auf der Bühne!) und natürlich mitgesungen! Und zwischendurch lauscht man einfach der sehr schönen Stimme des Sängers. Eine sehr schöne Idee auch, dass sich die Instanz bei einem ihrer letzten Stücke die beiden Mädels von Schandmaul kurzerhand ausgeliehen haben. Ist man doch schon seit, Zitat: „45 Jahren befreundet“.

Schelmish hatten, neben ihren schönen und gewohnten mittelalterlichen, ebenfalls ein paar ihrer neuen Stücke im Gepäck. Neben „Der Narr“ und „das Moor“(ein extrem schöner Song!) wurde auch „Herr Niemand“ zum Besten gegeben, an den einige der Herrschaften direkt vor der Bühne ein paar tolle Erinnerungen haben dürften. Ich sage nur: G O O D B Y E!

Als Highlight betraten beim letzten Refrain ein paar „Funkemariechen“ die Bühne und wedelten, neben ihren Beinen, mit Pompoms. Sehr lustig und ein netter Einfall. Bei den hingelegten Kostproben freuen wir uns alle schon mächtig auf die neue Scheibe „Wir werden sehen“ und können den Release kaum noch erwarten (die Single haben wir schließlich alle noch am gleichen Abend erstanden)!

Schandmaul als Headliner hatten dann wohl auch den größten Ansturm vor der Bühne zu verzeichnen. Zumindest war der Markt recht leer bei ihrem Auftritt. Da es während ihrer Show zu dämmern anfing, kam das Licht auf der Bühne sehr schön zum Einsatz.

Sehr viele alte Bekannte trafen sich während dieses Festes und freuten sich sichtlich, mal wieder zusammen zu feiern, zumal man einige leider schon etwas länger nicht mehr gesehen hatte. Schön, dass alle noch/wieder wohlauf sind!

Auch für das leibliche Wohl war trefflich gesorgt. An die Bühne schloss sich ein kleiner, sehenswerter Mittelalter-Markt an, die Merch-Stände der einzelnen Bands befanden sich gut zugänglich am Rande des Geschehens.

Diese waren auch der Treff nach den Shows für Fans und solche, die es jetzt wohl sind. Autogrammjäger wohin das Auge sah. Es wurde viel fotografiert, geredet und gelacht.

Insgesamt war dieser Nachmittag/Abend ein äußerst gelungener und die Freude auf das kommende Jahr ist sicher groß.

In der Hoffnung, alle dann wohlbehalten wieder zu sehen!

KvK