Hier geht es zu den Bandbildern von Cultus Ferox und Saltatio Mortis

 

Hayner Burgfest 2006, 8.–10.09.2006, Dreieichenhain

 

 

Gleich vorweg – wie kann man ein solch tolles Wochenende mit etwa 500 Teilnehmern, vier bekannten Mittelalterbands, Ritterturnier und Reitkunst und Jagdszenen für schlappe 10 Euro für das gesamte Wochenende anbieten?

Vielleicht war das ja der Grund, warum der Markt in Dreieichenhain anlässlich 750 Jahren Stadtrechte Dreieichenhain so gut besucht war? Oder lag es doch am wunderschönen Spätsommerwetter?

Mit von der Partie waren unter anderem die Stuntreitschule Sera, das European Horse Show Team, Stefan Kaiser und die Horus-Falknerei, doch allein das gesamte Programm aufzuzählen würde hier den Rahmen sprengen.

Auf drei Hauptveranstaltungsorten fand das gesamte Spektakel statt, der großen und der kleinen Marktbühne, auf dem Turnierplatz, dazu noch zwischen den Marktständen.

Am Freitag öffneten die Pforten um 16:00 Uhr ihre Türen, und um 16:30 Uhr ging es direkt musikalisch mit dem Festival der Spielleute los.

Mit Saltatio Mortis, Schelmish und Filia Irata waren gleich drei prominente Vertreter der aktuellen Mittelaltermusikszene dabei. Erstaunlich allerdings – Schelmish spielten ihr Rock-, Saltatio Mortis dagegen ihr Mittelaltermarktprogramm.

Wie dem auch sei, es war einmal mehr interessant, eine andere Geschichte über die heilige Sandale, die die Schelme im Sarkophag des Apostels Paulus in Santiago de Compostela gefunden hatten, zu hören.

Der Samstag begann mit der feierlichen Eröffnung des Marktes und allerlei Künstlern; Schelmish spielten, über den Tag verteilt, einige Male, auch Tumultus Simplex waren anwesend und begleiteten wie Schelmish das komplette Wochenende musikalisch.

Ab 20:00 Uhr dann begann die „Nacht des Feuers“, und wer nicht mit dabei war, wird sich gar nicht vorstellen können, was es dort alles zu sehen gab.

Jeder Künstler bzw. jede Gruppe war auf eine ganz eigene Art außerordentlich beeindruckend, und das archaische Spiel mit dem Feuer lässt wohl niemanden gänzlich unbeeindruckt. Auch die spontane musikalische Begleitung durch Schelmish zum Auftritt der Evil Flames war sehr schön anzusehen und anzuhören, und wenn ihr einmal die Möglichkeit haben solltet, einen oder mehrere dieser aus ganz Deutschland angereisten und zu den besten zählenden Feuerkünstlern und Akrobaten anzusehen, dann nutzt auf jeden Fall die Gelegenheit!

Eine Aufstellung der einzelnen Teilnehmer und Links zu den Internetseiten findet ihr am Ende dieses Artikels.

Fazit nach insgesamt drei Tagen in Dreieichenhain: Es war eine ganz wunderbare Kulisse, ein tolles, abwechslungsreiches Programm, die Menschen an den Eingängen und Ständen sehr freundlich, die Darsteller, Musiker und Händler großartig, und selbst die Preise für Essen und Getränke waren teilweise recht zivil. Was will man also mehr? Ach ja – das Publikum war auch fantastisch! Hoffentlich hat dieses Fest noch eine lange Zukunft – wir werden es auf jeden Fall wieder gern besuchen!

 

Hermann Kurz

 

 

Links zu ausgewählten Künstlern:

 

Jojakim http://www.jojakim.com

Evil Flames http://www.evil-flames.de

Ignis Magus http://www.feuershow.biz

Seelenfunken http://www.seelenfunken.de

Meister Eckart http://www.meister-eckart.de

Die Nachtschwaermer http://www.dienachtschwaermer.com

Pila Accendi http://www.pila-accendi.de

Hier noch ein hilfreicher Link zum Thema Feuerspucken: http://www.feuerspucken.de

Und hier zum Fest: http://www.hayner-burgfest.de