ASP 10.11.2007 – Matrix, Bochum

Support: Elis

 

Wer schon mal eine ihrer Shows erleben durfte weiß, dass ASP live einfach nur der Hammer sind! Schon beim Kauf der Karten war die Spannung groß, zumal man im Internet zu lesen bekam, dass die Planung dahin geht, die Matrix nicht voll zu machen. Ob dies nur ein „Trick“ war, möglichst schnell viele Karten zu verkaufen, kann ich nicht sagen. Denn: voll war es! Bereits bei der Vorband „Elis“, die ASP an diesem Abend unterstützte war kein durchkommen mehr. Alle, die wenigstens noch versuchten, mehr in die Nähe der Bühne zu gelangen wurden spätestens auf der Hälfte ihres Weges enttäuscht.

„Elis“, ist eine schweizerisch-liechtensteinische Symphonic- und Gothic-Metal-Band, die im Jahr 2002 aus der Band Erben der Schöpfung hervorging. Sehr schöne Musik.

Gegen 21:00 Uhr betrat dann ASP die Bühne. Der charismatische Frontmann legte auch gleich so richtig los. Alle großen Hits des letzten Albums „Requiembryo“ waren dabei.

Natürlich fehlten auch Stücke aus den vorangegangenen „Schmetterlings“-Zyklen nicht. Hier besonders schön: „Und wir tanzten“.

Die Zugaben hauten dann noch mal so richtig rein! Klar, wenn man lange genug nach dem Feuer schreit, muss es einfach irgendwann brennen. Die Masse ging mit, denn „Ich will brennen“ ist eben ein echter „burner“!

„Ich bin ein wahrer Satan“ ist auch immer wieder hörenswert. Die Stimmung war super.

Leider kam das Ende dann doch sehr abrupt und das Ganze Konzert kam einem zum Schluss gar nicht so lang vor.

Ein wenig nervig für die, die in den hinteren Reihen bis ganz weit hinten standen, waren die Lichteffekte von der Bühne. Oftmals war es so grell, dass man sekundenlang nichts sehen konnte und froh war, wenn es wieder dunkel wurde. Der Sound stimmte im Großen und Ganzen, die Zwischenkommentare waren vielleicht ein wenig zu leise für die hinteren, aber dafür stimmte die Musik und dafür war man schließlich angereist!

Fazit: Eine tolle Show ohne Schnörkel, sondern knallharter Rock, der immer wieder aufs Neue begeistert! Schade nur, dass „Requiembryo“ der letzte Teil der „Schmetterlings-Saga“ darstellt (oder?). Aber freuen wir uns auf hoffentlich bald kommende neue Ergüsse der Jungs aus Frankfurt!

Katrin Goetze