ONI WYTARS

04.10.09

Sonntagsnachmittagskonzert im Deutschlandfunk in Köln

 

Das Ensemble ONI WYTARS brach 1983 auf um eine Brücke zwischen Orient und Okzident zu bauen. Sie erschaffen eine Synthese aus den verschiedensten Elemente und Traditionen, welche seit Jahrhunderten die Musikkultur in Ost und West beeinflussen. Genau das wollten sie auch an diesem Nachmittag den Besuchern des Konzertes, welches gleichzeitig aufgezeichnet wurde für eine Radiosendung, zu offerieren.

 

Ich war schon sehr gespannt, denn eine solche Darbietung sieht man nicht alle Tage und deswegen war es schon recht imposant das Ensemble eintreten zu sehen und nach Beginn einem Konzert zu lauschen, welches sich vor allem für seinen guten Sound, die unterschiedlichsten alten Instrumente und einer absolut gefühlvollen Darbietung auszeichnete. Schon nach dem „Muschelintro“ folgten Stücke mit Belinda Sykes, einer fantastischen Sängerin, am Gesang, die direkt eine Gänsehaut hervorriefen. Das Konzert stand unter dem Motto „Mittelmeer“, also von einem Mann der sich dort aufhielt und was ihm bei diesen  Klängen alles durch den Kopf ging. Das konnte man auch auf sich selbst projizieren, denn mit ein wenig Fantasie wurde man bei solchen Liedern wirklich ans Meer versetzt. Es wurden Lieder z.B. aus Bulgarien, Türkei, Sardinien, Italien oder Spanien geboten, die alle die Lebensfreude des jeweiligen Landes wiederspiegelten. Dies kam vor allem beim Lied „Impro Launedas“ zur Geltung. Der Sarde Luigi Lai spielte dieses Lied auf einem Launedda, einem traditionellen sardischen Blasinstrument mit Einfachrohrblatt, das dort schon seit etwa 2900 Jahren in Gebrauch ist. Sie bestehen aus zwei kürzeren Melodierohren (Mancosedda und Mancosa Manna), und einer längeren dritten Bordunpfeife ohne Grifflöcher. Dieses Lied, vor allem die Darbietung von Luigi Lai, kam dermaßen gut beim Publikum an, dass es zu einem langen Applaus kam.

Man merkte während des Konzertes auch, dass die Musiker, obwohl sie auch in anderen Projekten involviert sind, sehr gut aufeinander eingestimmt sind. Die Einsätze klappten nahtlos man merkte dass sie alle mit einer Menge Spaß bei der Sache waren. Hervorzuheben ist auch, dass während eines Songs jedes einzelne Instrument in den Vordergrund gebracht wurde, aber zum Ende hin sich alles wieder zu einer Einheit zusammenfügte. Nach einer Reise durch die einzelnen Länder beendeten ONI WYTARS ihr Konzert mit einem italienischen Tanz, der lebhaft, feurig und trotz allem sehr gefühlvoll dargeboten wurde. Bei diesem Lied kam auch noch mal Luigi Lai zum Zuge mit seiner Launedda. Dann war leider erst mal Schluss.

Doch so schnell ließ das Publikum das Ensemble nicht gehen und sie mussten noch 3 Zugaben geben, wobei der Schwerpunkt auf sardische Klänge lag. Den Abschluss bildete das traditionelle türkisch-arabische Lied „Havarsi“.

Eigentlich hätten, nach dem Applaus zu urteilen, ONI WYTARS noch stundenlang ihre Künste unter Beweis stellen können, aber irgendwann ist ja auch einmal Schluss. Jedenfalls war dieses Konzert ein sehr großer Erfolg für das Ensemble ONI WYTARS.

 

 

Songliste:

Oijanojano trad. Bulgarisch

Mevlana  anon. (Sufi-Trad. Türkei)

Impro Launedas /Luigi Lai (trad.Sardinien)

Osman Pasha ( trad. Osmanisch)

Tre Fontane  (anon. 14. Jh.,Italien)

Jallaman (trad. arabisch, „Andalusische Schule“)

Shifting Sands (Ross Daly)

Laudemus/ Stella splendens (Llibre vermell, 14.Jh.,Spanien)

Saltarello (anon. 14. Jh.,Italien)

 

Zugaben

Ballo Sardo (trad Sardinien)

Nani Nani (Sephardische Romanze) (trad Sardinien)

Havarsi (Trad. türk.- arabisch)

 

ONI WYTARS musizierte in folgender Besetzung:

Marco Ambrosini - Nyckelharpa, Fidel, Violino d´amore, Seljeflöjt, Gralla

Katharina Dustmann - Zarb, Riqq, Bendir, Darbuka, Davul

Peter Rabanser - Oud, Chalumeau, französische und bulgarische Dudelsäcke, Tamburello, Gesang

Riccardo Delfino - Harfen, Drehleier, franz. Dudelsack

Michael Posch - Block- und Schilfflöten

Belinda Sykes - Gesang

Ian Harrison - Schalmei, Zink, Dudelsäcke

Carlo Rizzo – Gesang, Tamburello, Riqq, Daf

Efrén Lopez – Oud, Bahalama

Ross Daly + Kelly Thoma – Lyra

Luigi Lai - Launeddas