Letzte Instanz „Das weiße Lied“

 

Ein Akustik-Album zu produzieren, dass musste ja früher oder später auch bei der „Letzten Instanz“ so kommen. Warum? Weil sich alles ändert, weil man wächst, oder besser reift. Zwei Jahre nach dem Wechsel des Sängers und ganze 10 Jahre nach der Gründung der Band ist man bei einem neuen, anderen Stil angekommen. Sie sind ruhiger geworden, die harten Klänge wurden weicher. Das liegt natürlich in hohem Maße an der Stimme Hollys, die das einfach hergibt.

 

Daher ist „Das weiße Lied“ ein Album zum hinhören. Keine harten Riffs, wunderschöne Streicharrangements, eingespielt mit drei wunderbaren Frauen und Musikerinnen, die da wären: Frau Schmitt von Subway to Sally, Anna von Schandmaul und Leandra von Jesus on Extasy. Da kann doch nichts mehr schief gehen. Und meiner Meinung nach ist da auch nichts schief gegangen. Das Ganze hört und fühlt sich „rund“ an.

 

Eingespielt wurden die schönsten Lieder der letzten Alben (was man aber nicht mit einem „Best of“ in Verbindung bringen sollte), die sehr schön gelungen sind sowie ein paar neue Songs die da wären: „Das weiße Lied“, ein recht schönes Stück, „Winter“ und die beiden instrumentalen Stücke „Eros“ und „Mutter“. Ebenfalls eine Coverversion des Bowie-Hits „Helden“ ist mit dabei.

 

Die limitierte und nummerierte Version des Albums im Digipack enthält außerdem eine Bonus CD mit dem Namen „Weiße Worte“, auf denen Sänger Holly 3 mit Musik unterlegte Kurzgeschichten erzählt. Sehr viele Experimente also auf diesem Jubiläumsalbum und auf jeden Fall wert, dass man sich gleich diese zulegt!

 

Der Song, den ich auf dieser Scheibe am liebsten mag ist „Auf immer und ewig“.

Superschön neu besungen und abgemischt. Die Freude auf die kommende Tour ist groß und wer die „Instanz“ bis jetzt „nur“ von Festivals oder aber auch Konzerten kennt, der sollte es sich nicht nehmen lassen, „Die weiße Tour“ mitzunehmen. Denn das Besondere wird die Performance an sich sein, denn für fast die gesamte Tour wurden Kirchen in der Republik erwählt. Es ist sicher, dass sich hier ein gutes Ambiente herstellen lassen wird. Dass der Zuschauer das Gehörte in sitzender Weise genießen und auf sich einwirken lassen kann wird sicher gut. Etwas, dass bei Konzerten in Hallen niemals möglich wäre.

 

Trackliste „Das weiße Lied“:
01. Kalter Glanz
02. Tanz
03. Ohne Dich
04. Eros
05. Unerreicht
06. Jeden Morgen
07. Du und ich
08. Helden
09. Das weisse Lied
10. Für immer und ewig
11.. Morgenrot
12. Winter
13. Mutter

 

Ich bin sicher: es lohnt sich in jeden Fall bei dem einen oder anderen Konzert mit dabei zu sein! Schaut also vorbei, wenn Ihr könnt!

 

Tourdaten wie folgt:

22.02.08 Leipzig - Peterskirche
23.02.08 Hannover - Markuskirche
24.02.08 Berlin - Passionskirche
25.02.08 Bochum - Christuskirche
26.02.08 Bremen - Schlachthof
27.02.08 Ludwigsburg - Musikhalle
28.02.08 Mainz - Kulturzentrum
29.02.08 Nürnberg - Löwensaal
01.03.08 Illingen - Iliipse (Festival)
02.03.08 Dresden - Lukaskirche

 

Katrin Götze